„Die Grünen waren nützliche Idioten ihrer Parteipäderasten“

Der Münchener  Journalist Reinhard Jellen hat im Vorfeld des Frankfurter Podiums  (am kommenden Dienstag, 30.6., Casino der Goethe-Uni) mit mir ein Interview über die 68er, die Grünen und die digitale Gesellschaft geführt.

Herr Füller, haben die 68er Gesellschaft und Politik verändert, um Kinder missbrauchen zu können?

Christian Füller: Nein. Ich würde nicht behaupten wollen, dass die 68er zum Zweck des Kindesmissbrauchs ihren großen Aufbruch starteten. Aber sie haben dem Treiben sorglos zugeschaut, ohne zu begreifen, was da alles an gefährlichen Grenzverletzungen passiert.

Wie ist das möglich? Sexueller Kindesmissbrauch ist doch ein geächtetes Verbrechen.

Wenn eine soziale Bewegung in die Euphorie des Schranken-Einreißens gerät, dann ist die Rolle des Grenzsoldaten keine besonders attraktive. Sonder eine doofe Spießernummer. Damals zu sagen, „Sex mit Kindern“ ist gar kein Sex, sondern ein Verbrechen, das haben sich nicht viele getraut.

Weiterlesen