Was heißt eigentlich „chatten“?

Oder: It´s a porn world, stupid, not children´s world

Zusammen mit Bea Beste schreibe ich eine Kolumne für ein online-Magazin über Eltern. Auf meine kritische Kolumne ( was man Kindern in der Schule an Internet zumuten solle – und wann überhaupt) antwortete Bea mit einer Kolumne und der Bemerkung: „Wieso sollten Grundschüler im Unterricht eigentlich nicht chatten und telefonieren?“ Bea bezog das auf eine tolle Schule in Australien, die chats und foncalls fest einbindet in Recherchen. Als ich den Satz mit dem Chatten twitterte, bekam ich seltsame Retweets.

Ich guckte, wer sich da für Schule interessierte und stieß auf eine, sagen wir, interessante Welt, die ganz sicher nicht jugendfrei ist. Am Eingang in diese Welt gibt man das Codewort „chatten“ ab. Dahinter verbergen sich Maschinen, die unter diesem Begriff Porno-Webseiten, Filme, Fotos und Links promoten, die m.E. nicht mal für jeden Erwachsenen geeignet sind.  It´s a porn world, stupid.

chatten heißt für Kinder chatten…

Bea schreibt in ihrer Kolumne unter anderem: „Warum müssen wir davon ausgehen, dass Kinder immer automatisch auf alles Sinnlose draufspringen, das sich in einem Tablet befindet?“. Ich finde, damit wird die Lage, in der wir uns befinden, auf eine eigentlich gefährliche Weise verkannt. Am Beispiel von „chatten“ kann man das sehen. Dieses Wort ist für uns und erst recht für unsere Kinder erstmal nur ein neutrales Wort – aber im Netz – auf jeden Fall bei Twitter – hat dieser Begriff eine völlig neue Bedeutung: es ist Codewort und Erkennungszeichen für – teilweise harte – Pornografie.

… aber bei Twitter heißt Chatten  Cumshot und Spermatrinker

Bildschirmfoto 2015-04-14 um 17.21.14Ich finde es total blauäugig, Grundschüler einfach zum „chatten“ aufzufordern – wenn sie unter diesem Begriff bei Twitter und anderswo auf eine Bildwelt von Cumshots, erigierten Schwänzen und Spermatrinkerinnen treffen, mit der sie nichts, aber auch gar nichts anfangen können. Hier ist das Problem: Jeder Grundschüler besucht in Deutschland eine Verkehrserziehung, um unter anderem einen Fahrradführerschein abzulegen – und das ist auch gut so und völlig unbestritten.

Wenn ich aber fordere, dass die Schulen ein Konzept brauchen, bevor sie ihre Schüler ins Netz schicken, dann wird das als idiotischer Einfall eines spießigen Dinosauriers abgetan. Wir sollten aber eine Netz-Verkehrserziehung einführen. Und die Antwort darauf kann nicht die von Bettina Wegner sein: sind so kleine Kinder, sind so goldig, wenn sie im Netz bisschen herum surfen. Ist aber leider anders. Das Netz ist nicht immer, aber doch ziemlich oft sehr ungeeignet, sehr verstörend, manchmal auch traumatisierend. Nicht nur für Kinder.

Nein, nicht das Netz abschalten

Das heißt nicht, dass man das Netz abschalten oder in Schulen gar nicht erst anschalten soll. Aber: es heiß, lasst uns nachdenken, was und wie Schule auf der einen und Eltern auf der anderen Seite damit umgehen sollten – außer alle nachdenklichen Mahner pauschal als Dinos abzuqualifizieren.

Was hat das mit dem Buch „Die Revolution missbraucht ihre Kinder zu tun“? Die rosarote Netzideologie ist eine positiv konnotierte Idee von der Revolutionierung der Gesellschaft durch das Netz und seine wunderbaren Möglichkeiten – aber leider unter völliger Geringschätzung und Missachtung seiner Risiken, Nebenwirkungen und Gefahren. Was falsch ist, ist die Idee einer digitalen Gesellschaft zu einem nur-positiven Mittel und Zweck einer neuen Ordnung zu erklären. Sinnbild all` der neuen demokratischen kreativen Formen im Netz ist eben nicht nur die arabische Revolution und das digitale Klassenzimmer ohne Grenzen. Es ist auch die millionenfach kopierte Miley Cyrus, genauer ihres Blowjobs mit Robin Thicke auf der Bühne, der zum Maß und Ziel von Kindern und Jugendlichen wird. Es ist der „digitale Exhibitionismus„, wie ihn Julia von Weiler nennt.

Und es ist de Doppeldeutigkeit von chatten. Chatten als Möglichkeit, mit Kindern zu recherchieren.  Chatten als Marke, als Signal und Code für Szenen, die in (Grund) Schulen nichts verloren haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s